Einfache Handhabung mit den OptraSculpt- und OptraSculpt Pad-Modellierinstrumenten

Die OptraSculpt-Modellierinstrumente vereinfachen die Arbeit des Zahnarztes zusätzlich. Daher verwende ich sie bei Komposit-Füllungen – im Seitenzahnbereich und Frontzahnbereich – immer. Die Instrumente sind leicht und einfach in der Handhabung. Das System ist einfach aufgebaut. Mit verschiedenen Grössen und unterschiedlichen Aufsätzen lassen sich die anstehenden Arbeiten bei der Behandlung gut realisieren. Das Komposit klebt nicht, wodurch effizienter gearbeitet werden kann. Der plastische Kunststoff lässt sich ausgezeichnet adaptieren. So kann ich das Füllungsmaterial fest gegen den Zahn drücken, ohne dass es sich mit dem Instrument wieder löst. Auf diese Weise lässt sich eine perfekte Integration von Komposit und Zahn erreichen.

Einfache Handhabung mit den OptraSculpt- und OptraSculpt Pad-Modellierinstrumenten

Die OptraSculpt-Instrumente nutze ich häufig während der gesamten Behandlung und stelle dann fest, dass das Pad auch beim Aufbringen der letzten Schicht des Komposits auf den Zahn hält, was es verspricht: Das Material lässt sich am Zahn so platzieren, wie ich es möchte. Ein weiterer wertvoller Vorteil der Pads ist, dass sie während der Behandlung nicht gereinigt werden müssen; im Gegensatz zu Instrumenten mit breiten, flachen Plastikaufsätzen, welche nach jeder Anwendung mit Alkohol abgewischt werden sollten. Das Pad ermöglicht problemlos und einfach das Adaptieren der letzten Schicht auf dem Zahn.

Die natürliche Wahl
In meinem Arbeitsalltag habe ich die Erfahrung gemacht, dass IPS Empress Direct im Bereich der hochästhetischen Füllungsmaterialien eines der Spitzenkomposite in Bezug auf Polierbarkeit sowie Langlebigkeit des Oberflächenglanzes ist. Für mich bedeutet dies, dass ich meinen Patienten ein ästhetisches Lächeln schenken kann. Die reduzierte Lichtempfindlichkeit des Materials gibt dem Zahnarzt ausreichend Zeit, den Kunststoff zu modellieren. Dies ist bei komplexen Komposit-Füllungen (Klasse-IV-Restaurationen oder im Seitenzahnbereich) immer von Vorteil.

Natürliche Zahnfarbe und intuitive Schichtung

Meiner Meinung nach hält IPS Empress Direct mit seiner Auswahl an Massen und den unterschiedlichen Transluzenzstufen was es verspricht: eine sehr gute Ästhetik. Bedenkt man, dass die Natur dem natürlich schönen Zahn ein erstaunlich vielfältiges Erscheinungsbild gegeben hat, ist dieser Aspekt für ein hochästhetisches Füllungsmaterial enorm wichtig. Mit der richtigen Kombination und Schichtung lässt sich mit den verschiedenen IPS Empress Direct-Massen vermutlich jeder in der Natur vorkommende Effekt erzeugen.

Natürliche Zahnfarbe und intuitive Schichtung
zahnbleaching mit licht

IPS Empress Direct lässt sich einfacher schichten, als viele andere Produkte aus dem Bereich der hochästhetischen Komposite. Bei der speziellen Methode, die ich mir im Laufe der Zeit angeeignet habe, nutze ich die Dentinfarben als präzise Arbeitsgrundlage. Die Schmelzfarben helfen dann dabei, den Farbwert anstatt Farbton und Chroma anzupassen. Somit wird eine äusserst nahe Übereinstimmung mit der natürlichen Zahnfarbe erreicht – sowohl vom Dentin als auch vom Schmelz. Die fliessfähige Opal-Version für den Aufbau von Inzisalkanten gehört für mich zu den besten Kunststoff-Materialien für den direkten Aufbau eines Zahnes im sichtbaren Bereich. Bei einem natürlichen Zahn ist im inzisalen Bereich häufig eine opaleszierende Wirkung zu beobachten. Die fliessfähige IPS Empress Direct Trans Opal ist für die Imitation dieses Phänomens ideal geeignet. Mit anderen Materialien (Komposit) ist die Opaleszenz nur sehr schwierig nachzugestalten.

Prädestiniert für indirekte Restaurationen – polymerisationslampe zahnarzt